New Energie Messe

Hoch im Norden dreht sich seit einem Jahrzehnt alles um Windkrafträder, Biogas, Brennstoffzellen als Energiespeicher und elektrische Mobilität. Seit 10 Jahren findet die „New Engery“ jedes Jahr im Frühjahr in der nordfriesischen Stadt Husum statt. Es ist die Fachmessen rundum regenerative Energien und hat sich in den letzten Jahren zu einer der bedeutendsten Messen in diesem Bereich etabliert.

Neue Märkte, neue Produkte, neue Kunden

Was das ganze Land erst seit einiger Zeit entdeckt hat, zeigt die „New Energy“ nun schon seit einem Jahrzehnt als Vorreiter auf: Erneuerbare Energien und die Trendwende im Denken der Gesellschaft. Für Branchenmitarbeiter, Forscher und Kunden, aber auch für Eigenheimbesitzer und Führer mittelständiger Unternehmen ist sie ein Muss. Seit 2002 ist die Messe eine Schaubühne rundum alle Entwicklungen von erneuerbaren Energien. Sie wollen ihr Eigenheim mit einem energieeffizienten Bauen zukunftssicher machen? Ihr nächstes Auto könnte Elektromobilität beinhalten? Sie wollen Ihre Firma zum strom-autarken Unternehmen machen und die zu verbrauchende Energie selbst erzeugen? Dann sind Sie auf der “New Energy” goldrichtig. Von Kleinwindanlagen, über Biogas, Photovoltaik, Solarthermie, feste Biomasse oder oberflächennahen Geothermie bis hin zu Mini-Betriebsheizkraftwerken – die „New Energy“ liefert mit ihren Ausstellern alle Antworten auf diese Fragen. Experten und führende Hersteller werden in die nordfriesische Stadt gelockt, um auf diesem Gebiet die Neuigkeiten und Möglichkeiten vorzustellen. Der Markt wächst rasant, die Messe stellt notwendige Innovationen vor.
Dazu gibt es jedes Jahr Nebenprojekte (Ausstellungen und Vortragsreihen), die weitere interessante Aspekte rund um die Themengebiete beleuchten. Die „New Energy“ ist eine Muss für die Kontaktpflege und den Erfahrungsaustausch der sich rapide veränderten Branche, zur Gewinnung neuer Kunden, Kennenlernen neuer Produkte und Erschließung neuer Märkte. Die Messe wird von der Messe Husum & Congress GmbH & Co. KG

Die aktuelle Auflage 2014

Die zehnte Auflage der „New Energy“ findet vom 20. bis zum 23. März 2014 in der nordfriesischen Stadt statt. Insgesamt werden rund 300 Aussteller aus 15 Ländern erwartet. In vier Messehallen werden sie auf 16.000 Quadratmetern ihre Neuheiten präsentieren, rund 15.000 internationale Besucher erwartet der Veranstalter.
Die „New Energy 2014“ steht wieder ganz unter dem Motto Energiewende: Eigenverbrauch, alternative Mobilität oder erneuerbare Energien sowie das energieeffiziente und ökologische Bauen stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt. Das Veranstaltungsprogramm wird in Deutsch, englisch und dänisch präsentiert. Aber nicht nur trockene Information steht dabei auf dem Programm. Zum Ausprobieren lockt die Textstrecke auf dem Außengelände des Messeplatzes, auf der Besuchern die elektronischen Modelle aktueller Fahrzeughersteller in einem Parcours einmal selbst lenken können. Zudem gibt es Sonderausstellungen mit Vorträgen über Passivhäuser, Niedrigenergiehäuser und Nullenergiehäuser sowie Jobs in der Branche und Informationen über Aus- und Weiterbildung. Die „New Energy 2014“ wird von dem Kongress „World Summit for Small Wind“ begleitet – das internationale Gipfeltreffen der Kleinwindindustrie. Bereits zum 5. Mal werden 22 Referenten aus 14 Ländern rund um Anlagen, Komponente und Einsatzmöglichkeiten von Kleinwindanlagen informieren. Der Kongress wird gemeinsam mit dem Weltwindverband WWEA ausgerichtet und findet im Nordsee Congress Centrum Husum statt.

Aktuelle Informationen rundum die „New Energy“ gibt es auf der Internetseite http://www.new-energy.de/. Hier können die Hallenpläne und die aktuelle Ausstellerliste heruntergeladen werden. An den Messetagen sind die Türen von 10 bis 18 Uhr (Sonntag bis 16 Uhr) geöffnet, der Preis einer normalen Tageskarte beträgt 10 Euro (ermäßigt 7 Euro), Gruppenkarten ab zehn Personen sind für 70 Euro erhältlich.

Baumesse Haus

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist bekannt für Semperoper, Zwinger und Co. Aber auch im Sektor der Messen hat sie einiges vorzuweisen. Einmal im Jahr, im Spätwinter findet auf dem Messegelände der ostdeutschen Metropole die größte regionale Baumesse Deutschlands „HAUS“ statt. Über 35.000 Besucher lockte die letzte Auflage an die Elbe und hat sich damit in den letzten 23 Jahren zu einer der wichtigsten Ideen- und Austauschplattform im Freistaat Sachen entwickelt.

Alles rund um das Bauen – Die Inhalte der HAUS

Wenn der Frühling kommt, findet auch die HAUS statt – eine Garantie für volle Messehallen, attraktive Stände, glückliche Besucher und zufriedene Aussteller. Einmal im Jahr kommen in Dresden die Akteure der Bau- und Sanierungsbranche sowie des Wohnungsmarktes zusammen, um die neuesten Entwicklungen auf dem Markt vorzustellen, zu diskutieren und als Anregung in den eigenen Betrieb mitzunehmen. Jeder, der in den Prozess des Bauens eingebunden ist, wird von der Messe angesprochen. Sie wendet sich an Handwerker, Bauunternehmer, Planer, Architekten, Ingenieure und auch private Hausbesitzer. Ebenso werden öffentliche Bauträger und Genossenschaften angesprochen. Das „Who is Who“ der Bau-, Sanierungs- und Modernisierungsbranche ist hier vertreten.

Die HAUS wird seit 1991 von der ORTEC Messe und Kongress GmbH durchgeführt. In den letzten Jahren hat sie sich in ihrer Größe fast verdoppelt, mit rund 280 Ausstellern ist sie heute die größte regionale Baumesse Deutschlands. In fünf Hallen werden die verschiedensten Themen der Baubranche aufgegriffen: Innenausbau und Einrichtung, Baumaterialien und Baumaschinen, Hausbau, Immobilien oder Finanzierung sowie alles rund um Dach, Fenster, Türen, Fassade und Sicherheitstechnik. Dazu gibt es in jedem Jahr Spezialausstellungen zu ausgewählten und aktuellen Themen. Integriert in die Fachmesse ist auch die Fachausstellung „Energie“. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Bereichen Energetische Sanierung, Biomasse, Erdwärme, Heizanlagen. Wärmedämmung, Solartechnik sowie Förderprogrammen und Möglichkeiten der Finanzierungen erneuerbarer Energien. Die Fachausstellung ist in Halle 4 zu finden.

Die nächste Auflage im Jahr 2014

Vom 27. Februar bis 2. März 2014 findet die mittlerweile 24. Auflage der HAUS in Dresden statt. Auf über 25.000 Quadratmeter Fläche wird die größte regionale Baumesse Deutschlands auch in diesem Jahr einen gesamten Überblick über das aktuelle Angebot der Branchen Bauen, Einrichten und Sanieren zeigen. Integriert ist wie in den vergangenen Jahren die mittlerweile 8. Fachausstellung „Energie“. Dazu gibt es diesmal vier Spezialthemenbereiche. Rund um das Thema Wohnungseinbrüche und Vorbeugung informiert der Ausstellungsbereich „Sicherheitstechnik“ und zeigt, welche Lösungen und neuestens Entwicklungen es auf diesem Markt gibt. Das Haus, das von unterwegs gesteuert werden kann, ist keine Zukunftsmusik mehr – wie der Ausstellungsbereich „Das vernetzte HAUS“ zeigen wird. Ausgerüstet mit „Smart Home Produkten“ kann jeder mehr Komfort und Sicherheit erreichen sowie auch Energie sparen. Auch in Dresden und Umgebung steigt die Zahl älterer Mitbürger. Derzeit läge der Anteil der über 60-jährigen Bewohner bei etwa 27 Prozent, in nur sechs Jahren soll er auf über 30 Prozent der Gesamtbevölkerung der Landeshauptstadt steigen. Das ist Grund genug für die Messeveranstalter, auf der HAUS 2014 einen Bereich komplett dem Thema „barrierefreien Bauen und Wohnen“ zu widmen. Wie der Garten dazu perfekt gestaltet wird, zeigt der letzte spezielle Themenbereich „GrünBAU“, der sich rund um Gartengestaltung, Schwimmteich und Gartenbeleuchtung drehen wird. Kurz vor Frühlingsbeginn sei es genau die Zeit, sich damit für ein schönes Eigenheim auseinander zu setzen.

Die Hallen werden an den Ausstellungstagen von 10 bis 18 Uhr auf dem Messegelände Dresden geöffnet sein, eine Tageskarte kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Gerade am Wochenende bietet es sich an, die Familienangebote zu nutzen und gemeinsam mit Frau und Kind für 19 Euro die Messe zu genießen. Weitere und aktuelle Informationen gibt es auf der Internetseite www.baumesse-haus.de

Energiemesse Dresden

Die größte regionale Baumesse in Sachsen integriert auch einmal im Jahr die Fachausstellung “Energie“. Die seit dem Jahr 2006 im Spätwinter in Dresden stattfindende Messe „Energie“ beschäftigt sich mit regenerativen, effizienten und vor allem zukunftsorientierten Energien in der Baubranche. Von Jahr zu Jahr wächst in der ostdeutschen Metropole die Ausstellerzahl. Bei der achten Auflage 2013 kamen von den insgesamt 600 Ausstellern genau 228 Unternehmen aus den Bereichen Sanitär-, Klima-, Heizungs- und Lüftungstechnik ausschließlich zum Thema Energie.

Großes Interesse in neuen Bundesländern für erneuerbaren Energien

Mit der HAUS kommt der Frühling und damit beginnt jedes Jahr auch die Bausaison. Seit einigen Jahren, zur Zeiten der Energiewende verstärkt, wird diese immer mehr von den Themen der sauberen Energiegewinnung, -nutzung und -speicherung bestimmt. Rund 35 Prozent der Besucher haben sich fast ausschließlich zu den Themen Energie- und Heizungstechnik auf der Fachausstellung 2013 informiert, ergab eine Umfrage des Veranstalters der ORTEC Messe & Kongress GmbH.
Die Fachausstellung ist in die auf 25.000 Quadratmeter stattfindende Baumesse „Haus“ seit nun mittlerweile acht Jahren integriert. Beratung zur Energieeffizienz bei einem Neubau oder der Sanierung von Gebäuden – das ist ihr Anliegen. Die „Energie“ in Dresden will sagen: Investitionen in Energieeffizienz sind gut angelegtes Geld. Die Fachausstellung deckt auf 4.200 Quadratmetern die Themenbereiche Energiedienstleistungen, Energiepass und Biomasse sowie Erdwärme, Geothermie, Heizanlagen, Passivhaus, aber auch Kleinwindanlagen, Wärmedämmung, Solartechnik und Wärmerückgewinnung ab. Aber auch über Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten rund um die Themen der erneuerbaren Energien werden die Besucher informiert.
Erstmals war hier 2013 auch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) vertreten. Das Ministerium will mit seiner CO²-Gebäudesanierungskampagne Hauseigentümern die Vorteile der energetischen Gebäudesanierung nahebringen.

Rund herum gibt es ein Rahmenprogramm und Vorträge zu den Themen. Die Fachausstellung Energie ruft auf: „Verbrauch senken und den Einsatz erneuerbarer Energien steigern!“

Die nächste Auflage im Jahr 2014

Haben Sie Interesse an der Fachausstellung der größten regionalen Baumesse bekommen? Die nächste Auflage der “Energie” findet vom 27. Februar bis 2. März 2014 in Dresden statt. Sie wird sich vor allem der neuen Energiesparverordnung „EnEV 2014“ widmen. Die Hallen sind täglich von 10 bis 18 Uhr für alle interessierten Besucher geöffnet. Die Messe lädt mit ihrem Öffnungstagen regelrecht zu einem Familienausflug ein. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro) und Kinder, die jünger als 10 Jahre sind, bekommen freien Eintritt. Weitere Informationen gibt es aktuell auf der Internetseite http://www.energiemesse-dresden.de/. Hier können von auswärts kommende Besucher auch bequem Anfahrtsinformationen, Übernachtungsmöglichkeiten und natürlich weitere interessante Sehenswürdigkeiten der sächsischen Metropole gefunden werden.

Smat Energy Messe

Die größte Energiemesse der Rheinregion ist die „Smart Energy“in der Stadthalle Neuss. Mit jeder Auflage gewinnt sie immer mehr an Interesse, ob von Ausstellerseite, als auch bei den Besuchern. 2013 fand die bereits siebte „Smart Energy“ unter dem Motto „wenn nicht jetzt, wann dann?“ statt und lockte über 90 Aussteller sowie 2000 Besucher an den Niederrhein. Die zukünftig zweimal im Jahr stattfindende Messe ist im Frühjahr im Ausstellungskalender zu finden.

Energiespeicherung und E-Mobilität als Schwerpunkte

Bereits seit sieben Jahren ist die „Smart Energy“ am Niederrhein ein vielbesuchter Branchentreffpunkt der Energiewelt. Sie wird gemeinsam von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein mit der Agentur ProEvent GmbH in der Neusser Stadthalle ausgerichtet. Zuletzt hatte sich die Messe vor allem in die Richtung „Energieeinsparungen“ spezialisiert. Ob beim Eigenheim oder beim Mehrfamilienhaus, die Gewerbeimmobilie oder andere Gebäudenutzung – die passenden Angebote, rund um Energiedämmung, Brennwerttechnik und Solarthermie sind hier auf dieser Messe zu finden. Speicherung von Strom in Kombination mit einer Photovoltaikanlage sind ebenfalls Hauptthemen der Messe. Umrandet von Fachvorträgen und Rahmenprogramm wird der Besucher vielseitig informiert und beraten. Ein weiterer Fokus liegt auf der trendigen E-Mobilität. Im Jahre 2013 konnte auf E-bikes und bei Testfahrten mit einem Elektroauto die Alltagstauglichkeit dieser Antriebstechnik überprüft werden.

Auch in den nächsten Jahren wird die „Smart Energy“ nicht nur für Besucher, sondern auch für Aussteller ein interessantes Datum im Messekalender bleiben. Sie wollen als Firma persönliche Kontakte zu neuen Kunden knüpfen oder ihre in der niederrheinischen Region bestehenden Kundenkontakte pflegen? Sie bieten Möglichkeiten vor allem für die Sanierung von Altbaubestand? Sie können ein Partner bei der Finanzierung und Beratung solcher Projekte sein? Dann auf zur „Smart Energy“. Aussteller mit den Schwerpunkten Energieeinsparung Moderne Heiz- und Lüftungstechnik, Solarenergie, Wärmedämmung und Sanierung, sowie Beratung, Planung und Finanzierung, Barrierefreies Wohnen, Schadstoffarme KFZ, Neue Märkte, Energieeffizienz an Gewerbegebäude und Immobilienwirtschaft werden für die nächsten Veranstaltungen gesucht. Denn noch immer würden 90 Prozent des Energieverbrauches in Deutschland für die Beheizung der Gebäude benötigt und eine deutliche Reduzierung sei nur erreichbar, wenn auch der Altbaubestand saniert würde – so der Veranstalter.

Die nächste Auflage findet erst im Jahr 2015 statt

Die nächste Auflage der „Smart Energy“ findet erst im Jahr 2015 statt, am 21. und 22. März. Der Veranstalter, die Kreishandwerkerschaft Niederrhein, hat sich entschieden, die Messe zukünftig im Zweijahresrhythmus zu präsentieren. Man möchte „die kreative Pause nutzen, um das Konzept der Messe zu optimieren und noch stärker auf die Zielgruppe zu fokussieren“, heißt es in der Begründung. Aktuelle Informationen rundum die Messe sind ab Mitte 2014 auf der Internetseite http://www.smartenergy-messe.de zu finden.

Hannover Messe “Energie”

Die weltweit wichtigste Industriemesse, die Hannover Messe, vereinigt mit internationalen Leitmessen einmal jährlich im Frühjahr alle Schlüsseltechnologien der Industrie. Damit wird eine Bündelung aller wichtigen Wirtschaftszweigen erreicht, die weltweit einzigartig ist: Wissenstransfer, Interdisziplinarität und Vernetzung der industriellen Prozesse an einem Ort. Mit 6000 nationalen und internationalen Partnern sowie über 500.000 Besucher aus der gesamten Welt untermauerte die Messe im vergangenen Jahr eindrucksvoll ihre internationale Bedeutung.

Eine dieser Leitmessen der Hannover Messe ist die „Energy“ – die „internationale Leitmesse der erneuerbaren und konventionellen Energieerzeugung, Energieversorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung“.

Alles unter einem Dach – sieben Themenparks locken die Energiebranche

Energiesysteme müssen sich weltweit verändern, das zeigen aktuelle Trends. In den acht Themenparks „Dezentrale Energieversorgung“, „Energieforum Life Needs Power“, „Forum erneuerbare Energien“ und „Geothermie“ sowie „Group Exhibit Hydrogen + Fuel Cells + Batteries“, „Smart Grids“, „Kraftwerkstechnik“ und „SuperConductingCity“ wird auf der „Energy“ in Hannover gezeigt, welche Technologien und Lösungen es gibt. Die Aussteller strömen aus der ganzen Welt nach Hannover, um auf dieser einzigartigen Leitmesse vier Tage lang an einem Ort alle Aspekte der Energiebranche vorzustellen.

Im ersten Bereich „Dezentrale Energieversorgung“ stellen sich Contractingpartner vor. Nicht jeder, der selbst eine Kraft-Wärme-Koppelung-Anlage betreiben kann, will das auch tun. Dazu gibt es Contractingpartner. In Halle 27 werden alle Möglichkeiten, Finanzierungsunterstützung und Anlagenbaulösungen vorgestellt. Im Energieforum “Life Needs Power“ werden von Experten aktuelle Fragen rund um Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Speicherung von Strom diskutiert. Der dritte Themenpark, das Forum „erneuerbare Energien“ wird vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE,) ausgerichtet. Es bietet hochkarätige Wissenschaftler, Politiker und Industrievertreter, die über alle entscheidenden Fragen der Energiewende diskutieren. Es werden Entwicklungen der Branche, Produkte und Dienstleistungen, sowie politische Rahmenbedingungen und Finanzierungen von Windkraft, Solar- und Bioenergie, aber auch der Geo- und Solarthermie sowie der Wasserkraft erörtert.
Im vierten Themenpark zur Erdwärme „Geothermie“ werden Konzepte und Lösungen vorgestellt, wie die Erdwärme als Energiequelle genutzt werden kann und könnte. Der fünfte Themenbereich ist die größte Messeplattform zu Wasserstoff, Brennstoffzellen und stationären Batterien in Europa. Allein hier werden 150 Aussteller aus 25 Ländern das gesamte Spektrum dieser Zukunftstechnologie aufzeigen. Von der Erzeugung des Wasserstoffes, über die Anwendungen bis hin zum Probefahren eines brennstoffzellenbetriebenes Autos ist alles in diesem Themenpark möglich. Die intelligente Vernetzung von Stromnetzen ist der Schwerpunkt des sechsten Themenparks „Smart Grids“. Hier beschäftigen sich Experten mit der Verknüpfung und Synergieeffekten einzelner Erzeugungsartgen von Energie. Im siebten Themenbreich „Kraftwerkstechnik“ wird dem Umstand Rechnung getragen, dass trotz Energiewende auch zukünftig mit fossilen Energien zu rechnen ist. Dieser Themenpark zeigt die modernen Technologien. Last but noch least: Im letzten Bereich „SuperConductingCity“ trifft sich die “Creme de la Creme” der Supraleiterbranche und präsentieren ihre Produkte aus dem Bereich Supraleitung für die Stromerzeugung und -übertragung.

Die nächste Auflage im Jahr 2014

Die Hannover Messe 2014 steht unter dem Thema „Integrated Industry – Next steps“ und findet am 7. bis 11. April 2014 statt. Sie wird in dieser Auflage sieben Leitmessen vereinen. Die Leitmesse „Energy“ wird in den Hallen 11 bis 13, 27 und auf dem Freigelände des Messekomplexes in Hannover zu finden sein. Tickets gibt es im Vorverkauf ab 28 Euro für ein Tagesticket und 64 Euro für ein Dauerticket. Weitere Informationen über Inhalt, Anfahrt, Aufenthalt und vieles mehr gibt es auf der Internetseite http://www.hannovermesse.de.